Adsense

Bei der Klick Werbung im Internet ist Adsense der absolute Marktführer. Bei keinem anderen Anbieter kann man so gezielte Werbung für seine Webseite bekommen wie bei Adsense.

Auch die Einnahmen sind im Vergleich zu anderen Anbietern relativ hoch. Adsense zahlt ungefähr 70% an den Webseiten Betreiber aus.

Für einen Anbieter von Werbeanzeigen sind 70% Ausschüttung sehr hoch. Bei Adsense gibt es zwei Möglichkeiten die Werbung in die eigene Internetseite zu integrieren.

Entweder man baut Textlinks ein oder es werden Banner angezeigt. Beides gleichzeitig ist ebenfalls möglich.

Adsense von Google stellt euch die Werbeanzeigen automatisch zur Verfügung und passt diese an den Content eurer Webseite an.

Für fast jedes Thema können passende Werbeanzeigen eingeblendet werden.

Hier könnt Ihr euch bei Adsense anmelden

Linklift

Wenn man die Homepage von Linklift zum ersten mal öffnet, ist einem eigentlich gar nicht bewusst worum es auf dem Portal geht.

Linklift
Denn das Design sieht nicht gerade nach einem Anbieter für die Linkvermarktung aus. Erst auf den zweiten Blick erkennt man den Zweck der Seite.

Wer einen eigenen Blog im Internet betreibt, kann Links über Linklift verkaufen. Das ist die Ausrichtung der Webseite. Es werden dabei verschiedene Linkarten für die Werbekunden angeboten.

Es gibt Links auf allen Seiten einer Webseite oder einzeln im Content eines Artikels.

Abgerechnet wird bei Linklift pro Linkverkauf. Die Preise für einen Link kann man direkt auf der Homepage mit einem Rechner ermitteln. Die Linkpreise werden automatisch für euren Blog festgelegt.

Eine neue Linkbuchung muss von euch nach Prüfung freigegeben werden. Erst danach erhaltet Ihr die erste Provision für den verkaufen Backlink.

Im großen und ganzen ist Linklift ein gutes System das bereits seit dem Jahr 2006 im Einsatz ist. Wieviel man mit diesem Anbieter verdienen kann, hängt immer von eurer Webseite ab.

Meldet euch einfach auf der Seite an und startet den Preiskalkulator im Adminmenü. Dort könnt Ihr gleich erkennen, wieviel Geld man bekommen kann.

Hier könnt Ihr euch bei Linklift anmelden

MyLinkState

Bei MyLinkState werden keine einzelnen Suchbegriffe wie bei anderen Linktauschseiten angeboten.

Mit diesem Anbieter können potenzielle Linkkäufer ganze Sätze auf einer Webseite publizieren und so einen natürlichen Linkaufbau fokussieren.

Damit man als Seitenbetreiber Geld verdienen kann, muss man diese Links bzw. ganzen Sätze in die Webseite integrieren, so dass diese noch einen Sinn haben.

Idealerweise baut man die Links in der Sidebar oder unter dem Content ein.

Nach der Anmeldung bei MyLinkState müsst Ihre einen Code auf eurer Webseite integrieren.

Vorher wird eure Webseite natürlich auch noch von einem Admin überprüft. Wenn man angenommen und der Code integriert wurde, ist das Geld verdienen ganz simpel.

Denn Links werden automatisch ausgeliefert und man erhält dafür Credits auf sein Konto gutgeschrieben.

Diese Credits kann man als Seitenbetreiber in Geld umwandeln und auszahlen lassen.

MyLinkState ist ein sehr guter Anbieter um Geld mit dem eigenen Blog verdienen zu können. MyLinkSate.com ist für kleinere Webseiten mit einem guten Ranking sehr gut geeignet.

Hier könnt Ihr euch bei MyLinkState anmelden

Teliad

In meinen Augen ist Teliad der größte und bekannteste Anbieter zum mit dem Backlink-Verkauf Geld verdienen zu können.

Man kann den Service in gewisser Weise mit dem Anbieter Linklift vergleichen. Doch bei Teliad tummeln sich mehr potenzielle Käufer. Das ist zum Geld verdienen natürlich von Vorteil. Denn die Chance ist höher, einen Backlink zu verkaufen.

Teliad war einer der ersten Anbieter der sich auf die Vermittlung von Backlinks spezialisiert hat. Deshalb hat der Anbieter sehr gute Erfahrungen und das Buchungssystem ist durchdacht.

Für jeden verkauften Link erhält man eine Provision die jeweils für einen Monat berechnet wird. Ein Käufer kann jeden Monat den Link wieder stornieren.

Teliad ist einer der besten Anbieter um Backlinks vermitteln zu können. Kleinere Webprojekte können genauso wie große mit diesem System finanziert werden. Probiert es einfach mal aus.

Hier könnt Ihr euch bei Teliad anmelden

Fanslave

Fanslave ist wie der Anbieter Fandealer ideal geeignet, um Geld mit seinem Facebook Konto verdienen zu können.

Nachdem Ihr euch bei Fandealer registriert habt, könnt Ihr anderen Fanseiten folgen und dafür eine Provision kassieren. Diese Provision könnt Ihr euch ab einer Summe von 15 Euro auszahlen lassen.

Aber es wird nicht nur Facebook angeboten. Auch wenn Ihr einen eigenen Twitter Account betreibt, können Einnahmen generiert werden.

Ob sich dieser Dienst lohnt, wage ich zu bezweifeln. Denn es sind nur immer kleinere Beträge die gutgeschrieben werden. Wenn Ihr aber für euren eigenen Account bei Facebook ein paar neue Fans benötigt, ist Fanslave wie auch andere Anbieter dieser Art genial geeignet.

Ich selbst setzte Fanslave ebenfalls ein und habe einige neue Fans für meine Facebook Fanpage erhalten.

Die 15 Euro Auszahlungsgrenze zu erreichen ist gar nicht mein Ziel.

Hier könnt Ihr euch bei Fanslave anmelden

Superclix

Superclix ist ein Netzwerk für Partnerprogramme für verschiedene Themengebiete. Es werden Partnerprogramme aus verschiedenen Ländern angeboten.

Die meisten Partnerprogramme kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Diese Anbieter ist sehr gut geeignet, weil auch Partnerprogramme von Nischen angeboten werden.

Die eingenommenen Provisionen können entweder per Überweisung, Payal oder als Scheck bezahlt werden. Die Auszahlungsart kann man nach der Anmeldung bei Superclix auswählen.

Sehr gut ist auch die niedrige Auszahlungsgrenze. Diese liegt bei 10 Euro. Auf der Webseite von Superclix könnt Ihr das gesamte Partnerprogramm-Portfolio durchstöbern und ein passendes Programm auswählen.

Hier könnt Ihr euch bei Superclix anmelden

Belboon

Belboon ist wie Superclix oder Affilinet ebenfalls ein Netzwerk für Partnerprogramme von verschiedenen Unternehmen.

Es gibt laut Belboon im Netzwerk über 1300 Partnerprogramme die man als Seitenbetreiber nutzen kann. Das ist eine beträchtliche Anzahl an Möglichkeiten die man zum Geld verdienen nutzen kann.

Hauptsächlich werden pay per sale und pay per lead auf der Plattform angeboten. Wie bei allen Netzwerken ist es üblich, sich bei den Programmen anzumelden und auf eine Freischaltung zu warten.

Anschließend können wieder die Werbemöglichkeiten auf der eigenen Seite integriert werden. Bei Belboon ist auch die Statistik sehr gut gemacht. Denn man kann für jedes einzelne Partnerprogramm schnell und einfach die Verkäufer analysieren und Veränderungen an der eigenen Homepage erstellen, um mehr Verkäufe zu generieren.

Sehr interessant ist auch das Gutscheintool von Belboon. Mit diesem kann man auf seiner Webseite zusätzlich potenzielle Käufer anlocken. Auch CSV und XML Schnittstellen sind vorhanden.

Hier könnt Ihr euch bei Belboon anmelden